MOBILE- UND APP-MARKETING-

Mit App und Smartphone erfolgreich Kunden finden: Interessiert Sie mein neuer Workshop?- Ja: nächster Termin 13.11

Anmelden -> hier

Die Zahl der geschäftlich und privat genutzten Smartphones und Tablets übersteigt bereits heute deutlich die von stationären Computern. Dabei verwenden die Nutzer bzw. Kunden auf diesen mobilen Endgeräten heute gern besondere, gekapselte Anwendungen – die so genannten  „Apps“.  Zudem surfen Sie mehr und mehr mobil im Web. Informationen, Kundendialog, Service, Verkauf und Handel sind über das mobile Web und Apps ohne Ortsbindung jederzeit verfügbar. Hieraus ergeben sich für Unternehmen besondere geschäftliche Möglichkeiten:

Falls Unternehmen Apps oder andere mobile Werkzeuge fürs Marketing nutzen wollen, können einerseits Erfolg versprechende, zielgruppenorientierte Maßnahmen des Mobile Marketing eingesetzt werden. Dabei stellt sich die Frage, welche besonders effizienten Instrumente des Mobile Marketings es gibt, wie sich eine neue Mobile-Marketing-Strategie mit der vorhandenen Marketingstrategie vereinen lässt und welche Ressourcen zur Umsetzung erforderlich sind.

Wenn man, andererseits, als Unternehmen jedoch selbst Apps entwickeln oder vermarkten will, stellt sich die Frage, wie die App gewinnbringend verkauft werden kann und welches hierbei Erfolg versprechenden Geschäftsmodelle sind.

Wie können Sie diese Optionen nutzen und Ihr Unternehmen sicher und erfolgreich in das „mobile“ Zeitalter führen? Es ist gerade für mittelständische Unternehmen sinnvoll, im Einsatz der Werkzeuge des Mobile Marketing Sicherheit zu erlangen, um sie strategisch für das Unternehmen einzusetzen, Werbung erfolgreich zu platzieren und die Kundenkommunikation über die mobilen Kanäle  aktiv zu beeinflussen!  Was sie dabei beachten sollten, erfahren Sie in diesem stark praxisorientierten Seminar mit Professor Dr.-Ing. Manfred Leisenberg. Er macht Sie mit den Werkzeugen sowohl des Mobile- als auch des App-Marketing bekannt. Sie erfahren zudem das Notwendige über technische Hintergründe und entwickeln sogar Ihre erste eigene App um zukünftig selbst mitreden zu können.

 

Inhalte des Workshops

 

1.  Der Weg zum „Mobile Enterprise“: Arbeiten unterwegs mit App, Smartphones und Tablets

  • Wie können  Unternehmen vom Einsatz mobiler Endgeräte profitieren? – Chancen und Potenziale für B2B
  • Was sind Apps und wie funktionieren sie grundsätzlich?
  • Welche Märkt und Zielgruppen lassen sich mit im „Mobile Marketing“ erfolgreich ansprechen?

 

2.  Mobile Marketing – Gewinnbringende Kampagnen mit und ohne Apps

  • Wie werden Ihre mit Mobile Marketing-Kampagnen erfolgreich?
  • Mobile Marketing Werkzeuge sicher beherrschen: In-App-Marketing, Mobile Websites, Tagging,& Couponing, Mobile E-Mail, SMS …
  • Erfolg verbessern mit Location Based Marketing und Profile Targeting
  • Optimierung Erfolgskontrolle – Tracking, Reporting und Optimierung
  • App-Stores und deren Organisation

3.  Erfolg im App Store durch gelungene Vermarktung

  • Mobile-Marketing für Apps &  deren Zielgruppen – So wird man „ihre“ App finden und kaufen
  • Mehr Apps verkaufen durch Methoden Steigerung des „organischen“ Nutzerwachstums

 

Hier gehts zur Anmeldung: http://www.b2bseminare.de/marketing-und-kommunikation/mobile-und-app-marketing

 

Diese Frage hat sich wohl jeder schon einmal gestellt, der ein mobiles Angebot erstellt hat  beziehungsweise ein bestehendes Angebot mobil optimierte oder dieses in Zukunft vorhat. Fest steht, eine erfolgreiche Zukunft im E-Commerce ist ohne eine mobile Präsenz kaum noch denkbar. Das belegen die aktuellen Zahlen aus unzähligen Studien und Statistiken zum Thema. In Deutschland wurden im Jahr 2013 beispielsweise  3,2 Mrd. Euro über die mobilen Kanäle umgesetzt und Prognosen gehen für das Jahr 2014 von einer Steigerung dieser Umsätze um bis zu 85 % aus. Die allgemeinen Vor- und Nachteile nativer Apps und mobiler Websites wurden dabei schon häufig diskutiert. Dennoch macht es meiner Meinung nach Sinn, diese Gegenüberstellung aufgrund der Schnelllebigkeit des Themas „Mobile Commerce“, in regelmäßigen Abständen zu wiederholen. So ist es inzwischen durch moderne Programmierstandards wie HTML5, Java Script und CSS3 möglich, zahlreiche Smartphone-Funktionen wie beispielsweise die Kamera und den GPS-Sensor durch mobile Websites zu nutzen. Dadurch gleicht sich die Usability mobiler Websites immer mehr der von nativen Apps an und macht dessen kostspielige Entwicklung für mehrere Systeme parallel, womöglich überflüssig. Zusätzlich dazu muss man sich vor Augen führen, dass für die App-Stores von Google und Apple jeweils ca. 900.000 Apps existieren, von denen nur ein Bruchteil große Nutzerzahlen und Umsätze aufweisen. Alle anderen Betriebssysteme können zurzeit, bei der möglichen Erstellung einer App, aufgrund der geringen Nutzung getrost vernachlässigt werden. Wird eine App erstellt, ist die potenzielle Nutzerzahl immer durch die Verbreitung des jeweiligen Betriebssystems begrenzt. Das World Wide Web macht hier keinen Unterschied, wodurch die mögliche Nutzerzahl einer mobilen bzw. responsiven Website natürlich ungleich höher ausfallen. Durch diese Ungebundenheit an die einzelnen Betriebssysteme ist eine zentrale, häufig kostengünstigere, Pflege von mobilen Websites möglich. Durch CMS-Systeme wie beispielsweise WordPress ist die Erstellung von professionell anmutenden responsiven Websites zudem kinderleicht und kostengünstig möglich.

 

Neben der Erstellung und Etablierung eines mobilen Angebots in Form einer App oder Website, ist gerade bei kommerziellen Angeboten dessen Erfolgskontrolle von enormer Wichtigkeit. Dabei haben das Monitoring von Apps und mobilen Websites viele Gemeinsamkeiten. Es existieren für beide Varianten viele Tools, von denen jedoch nur wenige eine große Verbreitung aufweisen. Viele Tools haben sich auf bestimmte Branchen und Nischen spezialisiert. Bei der Erfolgskontrolle mobiler Angebote zeigt die mobile Website weitere Vorteile gegenüber einer App. So ist der Vergleich mehrerer Websites meistens ohne Probleme möglich, wohingegen bei Apps erneut Grenzen durch die jeweilige Systemgebundenheit bestehen. Wie bei der Erstellung mobiler Websites, existieren auch hier gute kostenlose Angebote. So sind beispielsweise mit Hilfe von Google Analytics umfangreiche Analysen von Websites einfach umzusetzen. Durch die zunehmende Nutzung des Internets über mobile Endgeräte, wird auch die Analyse der mobilen Angebote in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass gerade die Voraussetzungen im Datenschutz bezüglich personenbezogener Merkmale noch nicht abschließend geklärt sind. Da die Customer-Journey einzelner Nutzer interessante Erkenntnisse liefern kann,  wird es in Zukunft spannend sein, wie Analysen über mehrere Endgeräte hinweg realisiert werden können. Des Weiteren wird über die mobile Analyse hinaus eine integrierte Gesamtsicht auf alle digitalen Angebote eines Unternehmens immer wichtiger. Auf diesem Gebiet sind es vor allem die großen Unternehmen, die durch Big Data Lösungen von beispielsweise IBM oder Adobe die Vorreiterrolle einnehmen. Kleine und mittelständische Unternehmen haben im Bereich der mobilen Optimierung und deren Analyse einen großen Nachholbedarf, was angesichts der kostengünstigen und professionellen Angebote manchmal wenig verständlich ist.

 

Im Endeffekt bleibt es bei allen diskutierten Vor- und Nachteilen von Apps- und mobilen Website, inklusive ihrer Analysen, bei einer zentralen Aussage:

 

Es ist egal, ob eine App oder eine mobile Website erstellt und analysiert wird, solange das Angebot und dessen Analyse ihren zuvor bestimmten Zweck erfüllen!