Den Zusammenhang zwischen der 68er Gegenkultur und Web 2.0 bzw. Social Media habe ich bereits im Buch „Web 2.0 für Unternehmen“ von Frank Roebers und mir darzustellen versucht:

„….Dennoch kann man einerseits davon ausgehen, dass allein wegen des ….. historischen Hintergrundes ein großer Anteil der gegenwärtigen Führungskräfte mittleren Alters mit den tragenden Prinzipien des sozialen Web vertraut ist. Mancher wird vielleicht intuitiv in der Transparenz von Wikis oder Blogs frühere Forderungen nach mehr Durchlässigkeit und Demokratie in den Medien erkennen. Damit sollten andererseits gute Voraussetzungen dafür gegeben sein, dass die betreffenden Führungskräfte, angereizt die durch den erforderlichen betrieblichen Einsatz von Social Software, die notwenigen Veränderungen in der Unternehmenskultur vorantreiben. Manche Senior Manager sind in der Gedankenwelt der Gegenkultur aufgewachsen. Es sollte ihnen leichtfallen, diese Ideen zu reaktivieren, kritisch zu spiegeln und effizient für den Aufbau von Enterprise 2.0 zu nutzen. Als Zusatzeffekt würde damit auch eine virtuelle, aber dennoch tragfähige Brücke zwischen den Generationen der Digital Immigrants und der Digital Natives geschlagen. „Führungskräfte sind in Zukunft Sinnstifter und Vernetzer“  im Enterprise 2.0. Die Nutzung und Weiterführung von verwertbaren Traditionen aus der Gegenkultur und der revolutionären Studentenrevolte wird diesen Prozess unterstützen….“

Gemeinsam mit Mario Unger von Radio Gütersloh habe ich vor einiger Zeit versucht, das Thema in einem Podcast akustisch umzusetzen. Die Weihnachtszeit gibt mir den Anlass, den Podcast in mehreren Teilen meinen Blog-Lesern zur Verfügung zu stellen. Allerdings musste ich leider – aus lizenzrechtlichen Gründen – die Musik herausnehmen.

Viel Spass mit den Poscasts …..
der übrigens kurz vor dem viel zu frühen Tod von Steve Jobs produziert wurden.

Hier die Links:
Web 2.0 und Counterculture – Podcast Teil 1
Web 2.0 und Counterculture – Podcast Teil 2

Am 12. Dezember 2011 stellte die EU-Kommissarin Neelie Kroes, gemeinsam mit dem 40-Jährigen Guttenberg, seine neue Position als Internet-Berater in Brüssel vor. Dies war sein erster, öffentlicher Auftritt nach dem Rücktritt vor neun Monaten.

Guttenberg agiert nun für das amerikanische Institut Center for Strategic and International Studies (CSIS). Seine Aufgaben sind Registrierungen, Verbände und Blogger zu kontaktieren und sie zum Thema Internetfreiheit zu beraten. Sein Ziel ist es, auch Cyberaktivisten und Blogger in repressiven Staaten zu unterstützen.

Der ehemalige CSU-Politiker weist darauf hin, dass dies kein politisches Comeback sei. Für seinen neuen Job erhält er weder eine Bezahlung, noch ein eigenes Büro mit Mitarbeiter. Darüber hinaus sind seine Aufgaben zeitlich nicht befristet.

 

Lina Piechottka / Lucivina Mennewisch

 

 

 




Operation-Comeback: Guttenberg als Internetbeauftragter nun für Meinungsfreiheit im Netz
Guttenberg, Klappe die Zweite: ‚Vorerst gescheitert‘ steht der Freiherr zu Guttenberg nun erneut auf der medialen Bühne. Als Kommissar für die EU soll er als Internetbeauftragter tätig sein. Seine Aufgabe: Menschenrechtsaktivisten in autoritär geführten Staaten eine Plattform bieten, um sich ohne Zensur und Gefahr von Sanktionen zu äußern.
Vorgeschlagen hat ihn die neue EU-Kommisarin für Digitales Neelie Kroes. Neelie who? Auch Medieninsidern ist dieser Name vollkommen unbekannt. Das Argument der Unbekannten für die Qualifikation der Stelle Guttenbergs: Er hätte ‚zwei Ministerien geführt, die für dieses Thema relevant sind‘. Fraglich ob diese Schnittstellen für seine neue Position überhaupt relevant sind. Eine Bezahlung für die Stelle gibt es für Guttenbergs Beratertätigkeit nicht – Mitarbeiter fehlen.

Ein Friedensangebot an das World Wide Web? Schließlich deckten Internetaktivisten erst die Copy-and-Paste Affäre des gefallenen CSU-Ministers auf; jetzt setzt er sich gerade für die Meinungsfreiheit im Internet ein. Ein Paradoxon! Von der Macht des Internets geschlagen will Karl-Theodor diese nun weiter ausbauen. Wenn Feinde zu Freunden werden?!

Die Publizistin Gertrud Höhler sieht das anders. ‚Guttenberg hat immer nur Auswege gesucht, um herum zu kommen, zu sagen: Ich bin ein Blender.‘ Die Tätigkeit in der EU-Kommission ist laut Höhler nur eine weitere Möglichkeit, um möglichst positiv im Fokus der Öffentlichkeit zu bleiben. ‚Er nimmt jeden Job an – egal ob der stimmt oder nicht.‘ Ungewiss ist, ob jemand zuvor dieses Amt bekleidet hat. Google hat darauf keine Antwort. Man munkelt: Hinter der Aktion stecken kluge Köpfe, die den Freiherr so wieder zurück in die Politik schleusen wollen. Ein skurriler Versuch, durch die Tür aus der er auf Grund seiner Copy-and-Paste Aktivitäten rausgeworfen wurde, wieder in das politische Leben einzutreten. Ob’s klappt hängt von seinem neuen Ghostwriter ab. Höchst gehandelte Anwärterin: Die EU-Kommisarin Neelie Kroes…

Thomas Kilian hat auf  unserem SMOWL Vereinsportal unsere gelungene Konferenz zusammengefasst:

http://www.smowl.de/recap-zur-web-2-0-mittelstandskonferenz-social-media-am-17-11-2011/

Social Media im Mittelstand

Am 17. November 2011 fand in der Fachhochschule des Mittelstands in Bielefeld die zweite Social-Media-Konferenz zum Thema „Web 2.0“ statt. Prof. Dr. Leisenberg eröffnete die Konferenz mit einem kurzen Rückblick auf die erste Konferenz im Jahr 2007. Damals standen die virtuellen Welten im Mittelpunkt der Vorträge und so konnte man 2007 die Konferenz per „Second Life“ verfolgen. Zu der Zeit befanden sich die Web- Plattformen wie Facebook und Twitter in der Phase des Aufschwungs.

Prof. Dr. Leisenberg machte nun in seinem 30-minütigen Vortrag deutlich, wie profitabel das Web 2.0 für Unternehmen in der heutigen Zeit ist. Durch seine anschaulichen Keynote-Folien konnten auch Laien dem spannenden Vortrag leicht folgen und nachvollziehen. Der Konferenzraum war so gut besucht, dass nicht alle Gäste einen Platz finden konnten. Doch das war kein Problem: Der Clou der Veranstaltung war eine Live-Stream-Übertragung, die in einem weiteren Raum der FHM gesendet wurde. Außerdem konnte jeder Interessierte die Konferenz online live mitverfolgen und im Nachhinein die Live- Mitschnitte der einzelnen Redner per folgender Links abrufen:

Hr. Leisenberg http://trainex.adobeconnect.com/p1a45xrise2/
Hr. Freise: http://trainex.adobeconnect.com/p40npdhvge8/
Hr. Michna: http://trainex.adobeconnect.com/p9t34ugd1kg/
Hr. Bieletzke: http://trainex.adobeconnect.com/p10jmb4uz37/
Hr. Domsalla: http://trainex.adobeconnect.com/p94ze2y8l8d/
Hr Roebers: http://webb24.de/1/x5065
Hr. Schmidt: http://webb24.de/1/x5075
Jan Westerbarkey: http://webb24.de/1/x510

Leider sind die Mitschnitte von Ton und Bild oftmals von einer schlechten Qualität.
Man sollte eigentlich annehmen, dass bei einer Social-Media-Konferenz mehr Wert auf eine einwandfreie Live-Stream-Übertragung gelegt wird! Ansonsten: Chapeau.