Kunden erzeugen in Web 2.0- Anwendungen Feedback als „Customer Created Content“. Das gilt nicht nur für soziale Netze, sondern z.B. auch für Weblogs, Foto- oder Videoportale, die sich daher ebenfalls zur effizienten Informationsgewinnung für die Markt- und Wettbewerbsanalyse eignen. Corporate Blogs beispielsweise lassen sich zweckmäßig einsetzen, um Produkte oder Dienstleistungen noch vor ihrer Markteinführung zu prüfen oder eine Übersicht adäquater Kundenmeinungen zu ermitteln.
Auch Videoportale, wie YouTube, bieten vielfältige Möglichkeiten: Infotainment kann gezielt platziert werden um Nutzerreaktionen zu provozieren, die von speziellen Analysewerkzeugen automatisiert verfolgt werden können. Zudem werden häufig kritische Filmbeiträge eingestellt, die darauf hinweisen, wie Produkte einschätzt oder welche zusätzlichen Eigenschaften erwartet werden. So können Kundenwünsche und –anregungen zielgruppengenau ermittelt werden. Die effektive Einbindung des Kunden in Produktentwicklung und Marketing wird dadurch möglich.
Ähnliche Möglichkeiten bieten Foto- Communities, wenn Kunden dort ihre Erfahrungen mit Produkten bildlich dokumentieren.
Kommt es darauf an, einzelne Marksegmente zu untersuchen, bieten sich spezialisierte Netzwerke an: So lassen sich z.B. über das Musikportal Last.fm Interessenprofile sowie genre- und lifestylespezifische Hitlisten ermitteln, deren Kenntnis nicht nur für die Vermarktung von Musik Bedeutung hat.

Immer häufiger nutzen Unternehmen soziale Netzwerke und andere WEB2.0- Anwendungen als Verkaufs- und Marktforschungsinstrument. Nicht allein die Bielefelder SYNAXON AG versucht wertvolle Marktinformationen und Produktanregungen zu erhalten, indem sie auf dem Portal pcspezialist.de/ Fragen der digitalen Welt mit potentiellen Kunden diskutiert. Das dahinter liegende Social Network ermöglicht es, Expertenwissen zu erfassen und ganz nebenbei erhält das Unternehmen im Dialog mit den Kunden wertvolle Informationen über deren Wünsche und Anforderungen.

Aus dieser Entwicklung ergeben sich vielfältige Chancen, mit dem Verbraucher direkt ins Gespräch zu kommen. Es kommt für Marktforscher darauf an, diese Möglichkeit, authentische Informationen kostengünstig und direkt zu beschaffen, effizient auszunutzen. Nach deren Analyse können Rückschlüsse auf Reputation von Produkten, das Außenbild des Unternehmens und die Positionierung des Wettbewerbs gezogen werden.

2 Kommentare bei “Gewinnung von Marktinformationen mit WEB 2.0”

  1. Alain sagt:

    Guter Beitrag. Schadet wohl nicht, sich mit dem Thema intensiver auseinander zusetzen. Ich werde gewiss auch die nächsten Beitraege lesen.

  2. Dennis sagt:

    Jo, mir fehlt hier ebenfalls den Facebook Like Button. Oder nicht gesehen?

Eine Antwort schreiben

*